Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Thema: 4k filmen mit der Canon 5d m Mark IV: Erfahrungen?

  1. #21
    Free-Member Avatar von Markus9
    Registriert seit
    17.12.2009
    Beiträge
    61

    Standard AW: 4k filmen mit der Canon 5d m Mark IV: Erfahrungen?

    Hallo Simone,

    das hängt davon ab, was Du damit vor hast und wie gut Du die unterschiedlichen Formate mit deiner Hard-/Software be-/verarbeiten kannst.
    Ich habe keine 5DIV, sie wird meiner 1D aber recht ähnlich sein. 4K geht vermutlich nur mit MOV.
    Die besseren Qualitäten in FHD sind vermutlich auch unter MOV zu finden.

    Ich verwende bei FHD nur ALL-I mit 50P und bei 4K auch nur 50P. Das sind auf meiner Kamera die mit Abstand besten Formate.
    Aber das muss jeder für sich selbst herausfinden. Teste doch mal verschiedene Einstellungen mit bewegten Objekten und vergleiche das Ergebnis in Sachen Verarbeitung und Qualität.

    4K ist sehr anspruchsvoll wenn es um Hardware geht. Dann frisst meine 1D für 4K mit 50P in 10 Minuten ca. 64 GB. Das ist schlimm, das Filmergebnis hilft aber ein wenig darüber hinweg.

    Wirf mal einen Blick ins Handbuch, unter MP4 findest Du die Formate, welche weniger Speicher benötigen, die sind Qualitativ aber nicht so gut wie die unter MOV.
    Ich kann nur eines empfehlen: Nicht in der Theorie diskutieren, selbst ausprobieren - dann hast Du die Facts auf dem Tisch!

    Grüße Markus

  2. #22
    Free-Member
    Registriert seit
    20.12.2016
    Beiträge
    58

    Standard AW: 4k filmen mit der Canon 5d m Mark IV: Erfahrungen?

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Markus9 Beitrag anzeigen
    H.264 und H.265 unterscheiden sich nur in der Effizienz der Komprimierung (doppelt so gut als mit H.264), nicht aber in der Qualität.
    Aber genau dadurch, dass die Komprimierung effizienter ist, ist eine höhere Qualität bei gleicher Speichermenge möglich!
    Es handelt sich immer noch um eine verlustbehaftete Kompression, d.h. mit größeren Dateien kann man die Verluste reduzieren.
    Wenn man jetzt die von dir erwähnten 5,7 GB/Min., die MJPEG (in der Implementierung von Canon) verbraucht, vollständig für H.264 verwendet, dann liefert H.264 eine bessere Qualität und H.265 nochmal eine bessere Qualität.
    Wenn man alles mit der selben Dateigröße vergleicht, dann hat man mit effizienteren Codecs einen realen Qualitätsgewinn!
    Davon abgesehen ist ein moderner Codec wie H.265 auch in jeder anderen Hinsicht qualitativ besser.
    Es wird z.B. auch 10 Bit Farbtiefe unterstützt.

    MJPEG ist aus reinen Qualitätsgründen nicht sinnvoll.
    Der einzige Vorteil ist die einfache JPEG-Einzelbildextraktion, also die Nutzung der Videofunktion für superschnelle Serienbildaufnahmen.

    Übrigens, ALL-I-Aufnahmen sind rein qualitativ auch nicht besser.
    Mit ALL-I sind die Videos nur besser für die Bearbeitung geeignet, da der PC wesentlich weniger Aufwand beim Dekomprimieren hat. Wenn man also vor hat, Videos kaum zu bearbeiten oder wenn die Verarbeitungszeiten egal sind, dann kann man auf ALL-I zu Gunsten einer Speicherplatzreduzierung auch verzichten.

    Durch den starken Crop, der bei 4K entsteht, ist unter schlechten Lichtbedingungen, also wenn die volle Sensorfläche wirklich nötig wäre, die Qualität ab einer gewissen ISO-Grenze sogar schlechter als mit FullHD, da man mit FullHD einen vollen Sensor-Readout hat.

    Aus all diesen Gründen verwende ich persönlich primär FullHD mit 50p.


    PS: Ich bin nur Hobby-Fotograf, aber ein Profi-Informatiker.

  3. #23
    Free-Member Avatar von Markus9
    Registriert seit
    17.12.2009
    Beiträge
    61

    Standard AW: 4k filmen mit der Canon 5d m Mark IV: Erfahrungen?

    Zitat Bezug auf die Nachricht von ESO Beitrag anzeigen
    Wenn man jetzt die von dir erwähnten 5,7 GB/Min., die MJPEG (in der Implementierung von Canon) verbraucht, vollständig für H.264 verwendet, dann liefert H.264 eine bessere Qualität und H.265 nochmal eine bessere Qualität.
    Wenn man alles mit der selben Dateigröße vergleicht, dann hat man mit effizienteren Codecs einen realen Qualitätsgewinn!
    Davon abgesehen ist ein moderner Codec wie H.265 auch in jeder anderen Hinsicht qualitativ besser.
    Das verstehe ich nicht. Bei MJPEG habe ich pro Sekunde 50 vollständige JPG Bilder - so, als ob ich diese 50 Bilder mit der Kamera einzeln fotografiert hätte. Was soll da mehr gehen?
    Ich habe das mal bei einem Golfspieler beim Abschlag getestet. Man kann ein aus dem Film extrahiertes Einzelbild nicht von einem manuell fotografierten Bild unterscheiden. Was soll mir ein Codec jetzt noch hinzufügen, was bei einem Foto nicht vorhanden ist?
    Wie kann ein Codec aus Film-Einzelbildern bessere Bilder machen als es die Kamera mit einem einzelnen Foto erreicht?

    Ich habe einen HDR-BluRay Player, es gibt ja mittlerweile ein paar wenige HDR-Bluray Filme zu kaufen. Das was ich mit meiner 1DX MK2 in 4K filme, he - was Bildqualität anbelangt bin ich echt sehr penibel.
    Aber das was die meine Canon da in 4K abliefert ist echt der Hammer. Die 5D MK4 wird da trotz kleinerer Sensorfläche auch nicht so viel schlechter sein.

    Zitat Bezug auf die Nachricht von ESO Beitrag anzeigen
    Es wird z.B. auch 10 Bit Farbtiefe unterstützt.
    Nutzt ja nichts, wir haben ja nur 8 Bit

    Zitat Bezug auf die Nachricht von ESO Beitrag anzeigen
    Durch den starken Crop, der bei 4K entsteht, ist unter schlechten Lichtbedingungen, also wenn die volle Sensorfläche wirklich nötig wäre, die Qualität ab einer gewissen ISO-Grenze sogar schlechter als mit FullHD, da man mit FullHD einen vollen Sensor-Readout hat.
    Absolut, gerade die 5DIV hat bei 4K erheblich weniger Sensorfläche!

    Zitat Bezug auf die Nachricht von ESO Beitrag anzeigen
    Aus all diesen Gründen verwende ich persönlich primär FullHD mit 50p.

    PS: Ich bin nur Hobby-Fotograf, aber ein Profi-Informatiker.
    Macht absolut Sinn, FullHD in 50P hat eine gute Qualität. 4K bläht alles auf, egal ob es sich um die Datenmenge, die Bearbeitung oder das letztendliche finale Rendern in H.264 oder H.265 handelt.

    Dito! Fotografieren ist "nur" mein Hobby, von Beruf bin ich Softwareentwickler

  4. #24
    Free-Member
    Registriert seit
    15.07.2007
    Beiträge
    2.143

    Standard AW: 4k filmen mit der Canon 5d m Mark IV: Erfahrungen?

    was mich nervt, ist das im 4K modus die Kamera ständig einzelne Dateien anlegt. Filmt man zb ein paar Minuten hat man 5-6 einzelne Videodateien die man in einem Bildbearbeitungsprogramm zusammenschustern muss. Das nervt gewaltig...

  5. #25
    Free-Member Avatar von Markus9
    Registriert seit
    17.12.2009
    Beiträge
    61

    Standard AW: 4k filmen mit der Canon 5d m Mark IV: Erfahrungen?

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Know_Nothing Beitrag anzeigen
    was mich nervt, ist das im 4K modus die Kamera ständig einzelne Dateien anlegt [...] Das nervt gewaltig...
    Das liegt am Dateisystem FAT32, da kann eine Datei nicht größer als 4 GB sein.

    Ich speichere Fim nur auf die CFast Karte, da CF Karten für 4K 50P zu langsam sind. Bei CFast Karten gibt es dieses Problem nicht. Bei der 1D ist es aber so, dass CF Karten mit einer Größe von mehr als 128 GB von der Kamera in extFAT formatiert werden.
    Wenn das bei der 5D auch so ist, dann wäre das Problem mit einer 256 GB Karte vielleicht lösbar.............................? *hüstel*

    Eventuell geht es aber auch mit einer SDXC SD Karte?

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •