Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Was für ein Affentheater

  1. #1
    Free-Member Avatar von klausm
    Registriert seit
    14.06.2014
    Beiträge
    25

    Standard Was für ein Affentheater
    Thread-Eröffner


  2. #2
    Free-Member Avatar von hs
    Registriert seit
    01.07.2003
    Beiträge
    6.384

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Ich finde die Idee von Peta durchaus überlegenswert, Geld eines "einfach zu Geld gewordenen Affenselfies" auch in den Artenschutz zu stecken.

    Die Art und Weise des Vorgehens finde ich hingegen zum Kotzen. Ich denke David Slater hätte sich sicher nicht Lumpen lassen um mit dem Jackpot auch seinen Anteil zu liefern.

    Bei "Ich wünschte, ich hätte die verdammten Fotos nie gemacht" weiss man wer letztendlich die Kohle macht. David Slater nix, die Anwälte (beide Seiten) deutlich mehr, natürlich auch Peta, vielleicht sogar der Umweltschutz.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen wieviel Arbeit David Slater hatte um die Affen zu Selfies zu bewegen, der künstlerische Wille kam sicher auch nicht von ihnen (woher soll ein Affe wissen was ein Selfie ist und wie der ausgelöst wird?). David Slater hat den spielerischen Trieb bei den Affen erweckt, das Result erweckte einfach zu viel Neid.

  3. #3

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    IRONIE EIN: Also ihr Wildlife und Naturfotografen, beim fotografieren von Pflanzen, Tieren, Flüssen, Bergen usw. aufpassen wer nachher Ansprüche erhebt. IRONIE AUS.
    Man hat scheinbar immer noch keine richtigen Probleme auf der Welt wenn man sich mit sowas befassen muss / will. Wer hat die Rechte von den ganzen Mondbildern ?. Irgendwann hat jeder auch Tiere, Pflanzen, Objekte ein Recht auf eine Privatsphäre. Jetzt gehts noch um Selfies aber irgendwann ist es egal wer fotografiert hat, Hauptsache ein Trittbrettfahrer verdient beim Fotografen mit.

  4. #4
    Free-Member
    Registriert seit
    06.07.2014
    Beiträge
    304

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Gegenklage einreichen: Klage nur von "Adoptivelten" mit allen Rechten und PFLICHTEN. Werden diese Pflichten nicht wie bei einem Adoptivkind eingehalten, verklagen wegen Vernachlässigung. Also Gelder für die umfassende Versorgung des "Adoptivkindes" bereit stellen einschließlich des Erhalts des Lebensraumes oder dann einen neuen/anderen zur Verfügung stellen, wenn der nicht mehr gegeben sein sollte. Zu Pflichten gehört natürlich noch mehr. Ironie aus! Oder ist das gar keine Ironie mehr?

    Bei aller Affenliebe - was zu weit geht geht zu weit und geht nach Absurdium. Geht es nur um Geld? Wahrscheinlich. Idiotisch ist für mich, dass solch ein - in meinen Augen - Irrsinn überhaupt angenommen wird, überhaupt möglich ist.

  5. #5
    Free-Member
    Registriert seit
    20.12.2016
    Beiträge
    58

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Ich verstehe diese militanten "Tierschützer" nicht. Die richten damit doch mehr Schaden an, als sie nützen, weil sie das Verständnis der Leute mit solchen Aktionen beschädigen.
    Mein Verständnis haben sie jedenfalls verloren.

    Darauf gehe ich erstmal einen fetten Burger essen.

  6. #6
    Free-Member
    Registriert seit
    06.07.2014
    Beiträge
    304

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Zitat Bezug auf die Nachricht von ESO Beitrag anzeigen
    Ich verstehe diese militanten "Tierschützer" nicht. Die richten damit doch mehr Schaden an, als sie nützen, ........
    ..und weil sie ev. die Öffentlichkeitsarbeit der Tierfotografen i.S. von Tieren (ob bedroht, gequält usw.) behindern und jene nicht nur Verständnis verlieren, sondern sich selber lächerlich und damit als nicht mehr ernst zu nehmen machen - völlig kontraproduktiv und suboptimal, statt unterstützend zu wirken. Ein Affe macht ein Selfie und hat damit "Urheberrechte" -
    Eigentlich sollte ich nun als Menschenschützer für David Slater eintreten.

  7. #7
    Full-Member
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    339

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Wer hat denn die Bildrechte von den Bildern der Wildkameras? Die werden doch auch von den Tieren ausgelöst.

  8. #8

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Willkommen in Absurdistan. Wie geistig abwesend muss man eigentlich sein, um auf so einen irrsinnigen Bullshit zu kommen? Wenn PETA hier noch ernsthaft von Tierschutz spricht, outen sie sich als heuchlerisches Lügenpack. Es geht um Kohle und um sonst nix. Und ich bezweifle, dass diese unmittelbar dem Tierschutz zugute kommen soll/wird.

    Aber es gibt ja auch sonst keinerlei Probleme auf der Erde, die es zu lösen gälte.

  9. #9
    Full-Member Avatar von Hans Joerg Nahm
    Registriert seit
    16.02.2004
    Beiträge
    5.557

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Man sollte einen Affen nicht zum Affen machen !
    Mit freundlichem Gruß
    Hans Joerg
    "Wenn euere Bilder nicht scharf genug sind, dann wart ihr nicht nah genug dran"

  10. #10

    Standard AW: Was für ein Affentheater

    Die PeTA ist ja wirklich mehr als zweifelhaft. Wer da auch nur einen Euro spendet, ist verrückt.

    Peta schläfert Hund von Neunjähriger ein

    Mit rabiaten Kampagnen kämpft Peta für Tierrechte. Was wenige wissen: Auch die Aktivisten töten. In den USA zahlt Peta nun eine Entschädigung, nachdem der Chihuahua eines Mädchens gefangen und eingeschläfert wurde.
    welt.de
    Zitat Bezug auf die Nachricht von hs Beitrag anzeigen
    Ich finde die Idee von Peta durchaus überlegenswert, Geld eines "einfach zu Geld gewordenen Affenselfies" auch in den Artenschutz zu stecken.
    Dann mal hier lesen, was PeTA alles so in den Tierschutz investiert.
    PeTA 2016 – Null Euro für den Tierschutz
    Es ist wieder einmal so weit. GERATI schaut sich einmal die von PeTA veröffentlichten Einnahmen und Ausgaben genauer an und prüft, wie viel PeTA direkt in den Tierschutz investiert.
    gerati.de

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •