Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

  1. #1
    Free-Member
    Registriert seit
    30.10.2016
    Beiträge
    5

    Standard Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich
    Thread-Eröffner

    Hallo!

    Ich bin seit kurzem auch Canoniero. Ich hatte mich vor zwei Jahren bei Euch registriert, weil ich schon mal Geschenk-Beratung für meine Vater brauchte.(haben ihm Schlußendlich das 10-18mm gekauft)
    Damals hatte ich noch ne Panasonic-mft mit zwei Objektiven. Bin also nicht ganz unerfahren mit der Fotografie.

    Wie dem auch sei, seit ca. 3 Monaten habe ich eine Canon 6DII und das 70-300mm IS USM II, da wir viel Planespotting machen - eher meine Frau, aber ich wurde angesteckt. Damit klappt das soweit problemlos.

    Jetzt will ich ich nun doch ein Objektiv im Weitwinkel-Normalbereich. Nur was?
    24-105 STM + Festbrennweite 50mm & 85/90mm? 24-105mm STM + 50mm STM wohl die günstige Variante überhaupt.
    24-105 L + Festbrennweite 50mm?
    24-70 2.8?

    Eine weitere Idee:

    16-35 f4 + 50 1.8? Kann aber nicht sagen, wie und ob ich UWW so viel einsetze. Und ab 70mm halt das 70-300mm.


    Wie habt ihr den Bereich abgedeckt?
    Welche Linse würdet ihr wählen?


    Danke für Eure Tips / Antworten!

    Grüße
    Torsten

  2. #2
    Full-Member Avatar von graviton
    Registriert seit
    16.02.2008
    Beiträge
    1.006

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

    Gebraucht oder neu -- welches Budget?

    Canon 24-70 f2,8 II oder Tamron 24-70 f2,8 G2, alternativ als gebrauchte G1-Version ~450.-

    Das 16-35er macht nur Sinn, wenn Du es auch einsetzt, ansonsten ist ein 24-70 f2,8 universeller einsetzbar.

    graviton
    Geändert von graviton (08.07.2018 um 10:16 Uhr)

  3. #3
    Free-Member
    Registriert seit
    30.10.2016
    Beiträge
    5

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich
    Thread-Eröffner

    Sowohl als auch.

    1000.-€ hätte ich jetzt als Hausnummer festgesetzt, günstiger kann/darf es ja immer sein.

    Torsten

  4. #4
    Full-Member Avatar von graviton
    Registriert seit
    16.02.2008
    Beiträge
    1.006

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Schöni Beitrag anzeigen
    Sowohl als auch.

    1000.-€ hätte ich jetzt als Hausnummer festgesetzt, günstiger kann/darf es ja immer sein.

    Torsten
    • Canon 24-70 f2,8 II gebraucht: ~1200.- (die I-er Version würde ich nicht kaufen)
    • Tamron 24-70 f2,8 G2 neu: ~1100.- (wird gebraucht kaum verkauft)
    • Tamron 24-70 f2,8 G1 gebraucht: ~450.-

    Die Tamrons haben eine VC (Stabilisator), das Canon hat keinen IS. Bei UWW-Bedarf kannst Du auch die gebrauchte Kombi:
    Tamron 24-70 f2.8 VC G1 & Canon 16-35 f4 IS (~450.- + ~650.-)
    kaufen. Mit der Kombi 16-70mm hast Du bei guter Qualität alles erschlagen.

    graviton
    Geändert von graviton (08.07.2018 um 10:50 Uhr)

  5. #5
    Free-Member
    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    802

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Schöni Beitrag anzeigen
    Welche Linse würdet ihr wählen?
    Deine "günstigste" Lösung ist eine herausragende, überzeugende Lösung. Probier sie:

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Schöni Beitrag anzeigen
    24-105mm STM + 50mm STM
    Preislich eh konkurrenzlos. Wenn genug Spielgeld da ist, ist das 16-35 auf jeden Fall einen Versuch wert. Ich benutze es intensiv, was ich nicht vorausgesehen hatte.

    Wenn ihr viel Planespotting macht, würde ich über einen Ersatz für das 70-300/4-5.6 II nachdenken oder eine Ergänzung (wobei das 70-300 II sehr ordentlich sein soll, ich kenne es nicht).

  6. #6
    Full-Member
    Registriert seit
    10.04.2006
    Beiträge
    354

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

    Ich würde mir ehrlich gesagt das 50mm sparen. Die Gefahr, dass es in der Ecke rumliegt ist groß.

    Warum nicht mit dem 24-105er STM anfangen? Wenn man merkt das WW fehlt kannst du noch das 16-35 dazunehmen und bleibst in etwa im Budget.
    Mit dem 50er allein im Normalbereich würde ich auf Dauer nicht glücklich werden (habe es schon mal probiert)

    Gruß
    Thomas

  7. #7
    Free-Member
    Registriert seit
    30.10.2016
    Beiträge
    5

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich
    Thread-Eröffner

    Hallo und Danke für Eure Antworten!

    Das 24-105mm STM punktet durch seinen Preis und gemessen daran soll es auch gut abbilden. Wenn ich dieses dann auch noch gebracht kaufe, mache ich ja "kein Geld kaputt".

    Ein 2,8er bringt dann halt die Lichtstärke mit, geht auch mal ein Porträt leichter von der Hand. Da bin ich echt hin und her gerissen.


    Planespotting mit 70-300mm funktioniert gut bei uns mit dem Brennweitenbereich. Waren vorher mit Panasonic GH2 und 45-200mm unterwegs, also 90-400mm @KB, aber die 100mm sind verschmerzbar, weil die Steigerung der Abbildungsleistung schon erheblich ist, kein/kaum mehr Rauschen gegen blauen Himmel, generell alles deutlich klarer, ein AF-Lotto mehr, der grieselige EVF ist weg.
    Mit der Canon macht es erheblich mehr Spaß, weil eben auch die Ergebnisse für uns stimmen. (auch wenn Kamera+Objektiv größer und schwerer sind, aber wir tragen sie ja nicht permanent umher)
    Ein 100-400mm oder 150-600mm reizt nicht so sehr.

    Gruß
    Torsten

  8. #8
    Full-Member Avatar von f:11
    Registriert seit
    08.12.2016
    Beiträge
    761

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Schöni Beitrag anzeigen
    Das 24-105mm STM punktet durch seinen Preis und gemessen daran soll es auch gut abbilden.
    Das klingt wie der Anfang einer tragischen Liebesgeschichte … Wenn du dir das Trumm schon vor dem Kauf schön reden musst, wirst du es schlicht und ergreifend zu hassen beginnen. Jedes Mal, wenn du dir denkst dass da mehr gegangen wäre, wirst du das Glas verfluchen.

  9. #9
    Free-Member
    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    802

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

    Das 24-105/3.5-5.6 STM überzeugt bei Offenblende nicht wirklich. Bereits moderat abgeblendet auf 5.6 gibt es sich jedoch keine Blöße, verglichen mit dem 24-105/4L II ebenfalls bei Blende 5.6.

    https://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=961&Camera=979&Sample=0&FLI=0&API= 2&LensComp=355&CameraComp=979&SampleComp=0&FLIComp =0&APIComp=2

    Zum Verfluchen bietet das 24-105/3.5-5.6 STM keinen Anlass.

  10. #10
    Free-Member
    Registriert seit
    28.04.2018
    Beiträge
    1

    Standard AW: Objektivberatung: Lichtschwach + Festbrennweite vs 2.8er-Zoom im WW-Normalberich

    Ich nutze neben Deinem 70-300 seit kurzem das Canon EF 24-105 F4L IS USM. Habe das Teil gebraucht für 450 € erstanden und bin sehr zufrieden. Von Tamron rate ich persönlich ab, da ich mit der Fertigungsqualität überhaupt nicht zufrieden bin (mir sind schon 3 Objekive von 5 ausgefallen). Das 70-105 gefällt mir an meiner 6D sehr gut als universelles ‚immerdrauf‘. Lichtstärke 4 reicht auch für Portraits völlig aus. Stärkeres Weitwinkel habe zwar auch, ist aber speziell bei Landschafts- und Architekturfotografie im Einsatz.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •