Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Aus alten Zeiten…

  1. #1
    Free-Member Avatar von Otto_3
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    21

    Standard Aus alten Zeiten…
    Thread-Eröffner

    Falls der Beitrag nicht in diese Rubrik passt, bitte ich den Moderator ihn zu verschieben oder zu löschen.

    Da werden Erinnerungen wach...
    Vielleicht hat der eine oder der andere noch „Schätzchen“ herumstehen.
    Es wäre schön, wenn dieser Beitrag ergänzt werden würde und wenn über die „Schätzchen“ berichtet werden könnte.






    Ottomar Anschütz war einTüftler. Er hat die erste Kamera mit Schlitzverschluss gebaut. DieSchlitzbreite ist einstellbar. Damit konnten kurze Belichtungszeiten bis zueiner 1/1000 Sekunde erreicht werden. In der Kamera sind die Nummern213 und 41079 eingeprägt.

    Die Geschichte dieser Kamera ist sehr gut auf der Webseite http://www.ottomar-anschuetz.de/schlitzverschluss.htm beschrieben.



    Die 13x18 Reiskamera ist zusammenklappbar mit doppeltem Auszug. Das Baujahr und der Hersteller sind unbekannt. Die Objektivplatte ist horizontal und vertikal verschiebbar. Das Objektiv ist ein Das Objektiv ist ein R.O.J.A. vorm. Emil Busch AG Rapid Aplanat Ser. D F.8 No. 2 F=200mm. Die Balgenecken sind verstärkt. Die Kamera ist noch voll funktionsfähig.
    Ob moderne Kamera auch so lange funktionsfähig bleiben ???
    Das Original Holzstativ, der Plattenhalter und die Reduzierstücke für kleinere Plattenformate sind noch vorhanden





    Kiku Modell 2 war eine Spionage (?)- oder Miniaturkamera aus den 1950-ziger Jahren. Sie machte auf einer 17,5-mm-Filmrolle zehn Aufnahmen mit je 14 × 14 mm. Leider waren diese kleinen Rollfilme nur schwer zu bekommen.
    Die Rückseite ist abnehmbar. Der Film wird durch einen Drehknopf weiter transportiert. Der Filmweg ist leicht gekrümmt, um Linsenfehler zu kompensieren. Es gibt bei den Belichtungen nur Moment und Bulb. Das Objektiv hat einen festen Fokus und eine kleine feste Blende. Bei der Kamera ist ein gelb-grüner Filter, der die Länge des Objektives scheinbar fast verdoppelt.

    Mit freundlichen Grüßen !
    Otto

  2. #2
    Free-Member Avatar von Otto_3
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    21

    Standard AW: Aus alten Zeiten…
    Thread-Eröffner

    Mein alter Herr hatte sich diesen Klopper als „Wertanlage“ zugelegt. Was für ein Irrtum! Aber er hatte seine Freude an diesem Gerät gehabt, er hat es immer wieder aus dem Schrank geholt, damit gespielt und die komplexe Mechanik bewundert. Es sind wohl weniger als ein Dutzend Rollfilme durch die Kamera gegangen, aber er hat seinen Spaß gehabt.



    Viel Spaß beim Schwelgen in Erinnerungen wünscht euch
    Otto

  3. #3

    Standard AW: Aus alten Zeiten…

    Hast Du ein Museum zu Hause ?
    Solche Kameras habe ich noch nie gesehen.

  4. #4
    Full-Member
    Registriert seit
    16.01.2008
    Beiträge
    2.843

    Standard AW: Aus alten Zeiten…

    Was denn, Holger? Du hast noch nie die Rollei 6x6 gesehen?
    Die Kameras weiter oben kenne ich dagegen auch nicht. Ein Freund von mir sammelt. Er hat in D-land über 600 Kamerahersteller ausgemacht. Das war mir auch neu.
    Hier bei mir liegen noch einige Objektive von Schneider-Kreuznach. Angulon und Xenare. Das Xenar in einer uralten Originalschachtel von ZEISS. Da wird die Schachtel mehr wert sein als der Inhalt, denke ich.
    Wollte ich mal verscherbeln, will aber keiner haben.
    "Passe dich dem Schritt der Natur an. Ihr Geheimnis heißt Geduld." (Ralph Waldo Emerson, 1803-1882)

    http://www.naturfotografie-waltermann.de

  5. #5
    Free-Member Avatar von Otto_3
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    21

    Standard AW: Aus alten Zeiten…
    Thread-Eröffner

    Nein, nein, ein Museum habe ich nicht, aber wir sind doch fast alle Jäger und Sammler, da bleibt im Laufe der Zeit schon einiges hängen. Die ausgeklügelte Mechanik der alten Geräte ist durchaus beeindruckend. Und man hat den Eindruck sie seien fast „unkaputtbar“.
    Meine 1D Mark III wird vom Canon Service nicht mehr repariert….

    Viel Freude mit euren Geräten wünscht euch
    Otto

  6. #6

    Standard AW: Aus alten Zeiten…

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Wilhelm FW Beitrag anzeigen
    Was denn, Holger? Du hast noch nie die Rollei 6x6 gesehen?
    Eine zweiäugige Rolleiflex kennt fast jeder, die SL66 aus Post #2 ist ganz sicher deutlich weniger bekannt. Wobei das ein tolle Kamera war. Ich war zu der Zeit, als man noch nicht digital fotografiert hat kurz davor eine gebrauchte SL66 zu kaufen, habe mich dann aber doch für eine Pentax 67 entschieden. Dafür gab es deutlich mehr Objektive und die waren auch noch deutlich günstiger. Zu den besten Zeiten hatte ich 2 Bodies und 7 Objektive, u.a. eine 75 mm Shift.
    Grüße Thomas

    www.thomasmadel.de

  7. #7
    Free-Member Avatar von Otto_3
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    21

    Standard AW: Aus alten Zeiten…
    Thread-Eröffner

    Vielen Dank für die freundlichen Beiträge.
    Noch etwas…

    Ihagee Plattenkamera 9x12 mit Ica Novar Anastigmat 1:6,8 und 135 mm Brennweite
    Die sächsische Firma aus Dresden ist hauptsächlich durch die Entwicklung der ersten Spiegelreflex Kamera auf Kinofilm, der Exacta, bekannt geworden. Vorher wurden auch Plattenkameras produziert. Schon da zeigten sich die querdenkerischen Fähigkeiten der Sachsen. Fast alle Plattenkameras hatten einen Gewindetrieb zur Entfernungseinstellung, aber die Ihagee-Leute bauten einen kleinen Hebelmechanismus zur Schnelleinstellung der Entfernung.



    Die Voigtländer „Bergheil“ 6x9 mit Heliar 1:4,5 und 105 mm Brennweite
    Über den Namen sollte man sich wundern, jedenfalls war sie von etwa 1900 bis in die 30-ziger Jahren eine der besten Plattenkameras mit einem durchaus stolzen Preis. Sie ist recht üppig ausgestattet. Mit dreifach Suchermöglichkeiten: über die Mattscheibe, über den optischen Sucher und über den Rahmensucher. Sie hat doppelten Auszug für Makroaufnahmen, zwei Wasserwagen für die vertikale und horizontale Ausrichtung, die Möglichkeit Wechselobjektive einzusetzen, und horizontale und
    vertikale Verschiebung für Architekturaufnahmen. Sie war schon ein kleines „Schätzchen“.


    Das Täschchen für die Platten hatte nur drei Fächer. Würde man heute noch so viel Gerätschaft mitnehmen mit nur drei Speichermedien?

    Eine angenehme Zeit wünscht euch
    Otto

  8. #8
    Full-Member Avatar von f9
    Registriert seit
    26.11.2012
    Beiträge
    1.105

    Standard AW: Aus alten Zeiten…

    Hallo Otto,
    schöne alte Technik, die Du da zeigst.

    Toll zu sehen, dass sich die Sachen bis heute erhalten haben und dazu so schön in Szene gesetzt werden. Hintergrund, Lichtsetzung und Präsentation der guten alten Stücke gefallen mir sehr gut. Ich glaube, von den heutigen ‚Computern an die man ein Objektiv anschließen kann‘ wird dereinst nicht so viel bleiben.

    Danke fürs Teilen!

  9. #9
    Full-Member
    Registriert seit
    16.01.2008
    Beiträge
    2.843

    Standard AW: Aus alten Zeiten…

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Eine zweiäugige Rolleiflex kennt fast jeder, die SL66 aus Post #2 ist ganz sicher deutlich weniger bekannt. Wobei das ein tolle Kamera war. .
    Mit dem Ding habe ich auf Teneriffa Blüten fotografiert. Über jedes einzelne stundenlang nachgedacht. Heute stelle ich die Cam auf 11 fps und denke garnicht nach. Nun ja...so ein wenig schon ;-)
    "Passe dich dem Schritt der Natur an. Ihr Geheimnis heißt Geduld." (Ralph Waldo Emerson, 1803-1882)

    http://www.naturfotografie-waltermann.de

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •