Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe

  1. #1
    Free-Member
    Registriert seit
    01.10.2018
    Beiträge
    25

    Standard APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe
    Thread-Eröffner

    Hallo,

    wenn ich mit einem 135 mm Objektiv fotografiere an VF mit einem 135stel, ist die Aufnahme scharf. Doch wie ist das mit dem gleichen Objektiv an APSC, dort hat man ja fast die doppelte Brennweite. Bräuchte man da nicht auch die eine doppelt so lange Belichtungszeit? Man müsste ja für das gleiche Motiv auch einen größeren Abstand zum Motiv wählen, um es genau so aufzunehmen wie mit VF. ?

    LG

  2. #2

    Standard AW: APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe

    Die Brennweite eines Objektivs ändert sich an APS nicht, nur der Bildwinkel entspricht dann dem der 1,6fachen Brennweite.

    Die Verkürzung der Verschlußzeit wird notwendig, weil die APS-C Kameras in der Regel eine deutlich höhere Pixeldichte haben. Das ist derselbe Effekt, wie wenn du beispielsweise mit einer 1DX (19 MP) und einer 5DS R (50 MP) dasselbe Bild machst. Die leichten Bewegungen (Wackler) fallen bei den 19 MP nicht auf, weil sie ich innerhalb oder nur ganz weniger Pixel bewegen und man die Details im Bild gar nicht sieht. Bei 50 MP fallen sie auf, weil die Auflösung das hergibt und der Verwackler sich über deutlich mehr Pixel erstreckt.
    Geändert von Thomas Madel (29.01.2020 um 14:58 Uhr)
    Grüße Thomas

    www.thomasmadel.de

  3. #3
    Free-Member
    Registriert seit
    18.03.2012
    Beiträge
    83

    Standard AW: APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe

    Beim Blick durch eine APS-C DSLR rückt das Motiv eigentlich nicht näher im Vergleich zu einer VF Kamera, sondern es zeigt lediglich einen kleineren Ausschnitt davon. Das Resultat wäre dasselbe, wenn du ein Foto einer VF entsprechend an allen Seiten beschneiden würdest. Daher auch der Name "Crop". Es wird nichts vergrößerst, sondern nicht alles Abgebildet. Das Resultat ist dann gefühlt eine längere Linse. Beim Croppen eines Bildes aus einer 5D IV bekommst du äquivalent zur 7D sogar am Ende mehr Megapixel heraus. Generell gilt aber, dass du bei längerer Brennweite auch (ohne weitere Hilfe) gezwungen bist, länger zu belichten.
    Was hast du eigentlich für eine Kamera, die eine Verschlusszeit von 1/135 beherrscht? .

    LG, Robert

    Oh. Da war Thomas schneller .

  4. #4
    Free-Member
    Registriert seit
    01.10.2018
    Beiträge
    25

    Standard AW: APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe
    Thread-Eröffner

    Danke euch, mit 135 meinte ich die Richtregel Brennweite und Verschlusszeit identisch, dann wirds meisten scharf aus der Hand Wie müsste man das an einer 24MP APSC hochrechnen im Vergleich zu Vollfomat? Alos mit 135mm, was bräuchte ich aus der Hand wegen der Mehrpixel auf kleinerer Fläche für eine Belichtungszeit?

  5. #5
    Full-Member Avatar von FrankD
    Registriert seit
    15.09.2014
    Beiträge
    1.648

    Standard AW: APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe

    Die Regel besagt ja Belichtungszeit ~ 1/ Brennweite.

    Beim Canon Crop Faktor von 1,6 lautet die Formel dann:

    t ~ 1/Brennweite * 1,6
    t ~ 1/135 * 1,6
    t ~ 1/216s

    Einzustellen wäre dann ein 1/200s bei sehr ruhiger Hand oder 1/250s mit etwas Sicherheit.
    Wenn das Objektiv über einen Bildstabilisator verfügt, kannst Du für jede angegebene Belichtungsstufe, die der Stabi bringt, die Zeit jeweils halbieren.

    Sagen wir der Stabi bringt 4 Belichtungsstufen. Wir teilen also die Zeit 4mal durch 2:
    250/2 = 125
    125/2 = 60
    60/2 =30
    30/2 =15

    Du könntest also mit 1/15s noch ein scharfes Bild aus der Hand machen.

    Frank
    Geändert von FrankD (29.01.2020 um 16:06 Uhr)
    Bitte recht freundlich!

  6. #6
    Free-Member
    Registriert seit
    01.10.2018
    Beiträge
    25

    Standard AW: APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe
    Thread-Eröffner

    Danke!!

  7. #7
    Free-Member Avatar von sting_
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    2.781

    Standard AW: APSC vs Vollformat Verwacklungsunschärfe

    Zitat Bezug auf die Nachricht von FrankD Beitrag anzeigen
    Die Regel besagt ja Belichtungszeit ~ 1/ Brennweite.
    Stimmt, und das galt für analogen Film und dessen durchschnittliche Auflösung, im besten Fall also bei Digitalsensoren ca. 10 MPx (auf Kleinbildformat gerechnet) und die entsprechend Pixeldichte. Für die ersten Modelle der Digitalfotografie also durchaus noch passend.

    Wie weit man ins Bild zoomt oder dieses beschneidet, ist nicht relevant (also kein APS-C-Verlängerungsfaktor), sondern nur die Pixeldichte.
    Bei der Pixelschärfe geht darum, ob ein abgebildeter Punkt durch Bewegung/Verwacklung noch großteils im selben Pixel abgebildet wird.

    Bei ca. 50 MPx (gerechnet auf Kleinbild, ca. 24 MPx APS-C) würde ich einen rohen Verlängerungsfaktor ohne zusätzlicher Stabilisation von SQR(50 / 10) = 2.2 bezogen auf die alte Regel heranziehen.
    Die Quadratwurzel rechnet von flächen- auf Längenverhältnis (Pixelgröße) um.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •