Seite 69 von 69 ErsteErste ... 19596566676869
Ergebnis 681 bis 689 von 689

Thema: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

  1. #681
    Full-Member Avatar von hs
    Registriert seit
    01.07.2003
    Beiträge
    7.264

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Dirk Wächter Beitrag anzeigen
    Genau in dieser Frage steckt schon der falsche Ansatz, denn die Formulierung suggeriert, als wenn es nur ein einziges Virus gibt, das uns gefährlich werden könnte.
    Ja, aber ich verweis noch mal auf die Mortalität von 0,37% von Heinsberg. Eine normale Influenza liegt deutlich drunter, bei beiden sind oft Vorerkrankungen die letztendlich Todesursache.

    Es gibt nicht die Wahrheit, bzw. die Wahrheit ist: das Leben endet tödlich. Es ist eine Gratwanderung, und die Politik darf die Republik nicht gegen die Wand fahren, anderseits können wir dankbar sein die Zustände von New York nicht selber erlebt zu haben.

    Wie in der Fotografie: there is a lot of grey between black and white.
    Moin

  2. #682

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Dirk, so sehe ich das auch. Jetzt wollen alle Elektroauto fahren, aber erst jetzt kümmert man sich darum wo das Kobalt herkommt. Ich war 1990 im Kongo als Buschpilot und habe gesehen wie viele Leute dort jeden Tag im Krieg, vor Hunger oder an Krankheiten Malaria, TBC etc. gestorben sind. Aber das interessiert bis heute niemand wirklich da ja man nichts dran verdienen kann. Eher weniger wenn die Leute ordentlich bezahlt würden. Und wenn man die Risikogruppen und Todesfälle anschaut wäre es vielleicht besser wenn man das Land durchseucht. Alle wollen zurück zur Natur, aber gerade dort überleben nur die gesündesten und stärksten. Für mich ist Corona nach Hitler die grösste Verarschung des Volkes. Wie viele Drogentode, Raucher, Alkohol, Ermordete, Selbstmord, Verhungerte, Krankheiten, Katastrophen oder Verkehrstode gibt es jeden Tag auf der Welt ? Ja genau, die kann man nicht vermarkten. Dass man mit Respekt und Vorsicht damit umgeht ist klar, aber verarschen braucht man die Leute trotzdem nicht.

  3. #683
    Full-Member Avatar von hs
    Registriert seit
    01.07.2003
    Beiträge
    7.264

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Richard Fritz Braun Beitrag anzeigen
    Für mich ist Corona nach Hitler die grösste Verarschung des Volkes.
    Jetzt wird es gewagt. Der Vergleich macht nun wirklich keinen Sinn.

    Wie wäre es einfach damit, dass wir abwarten und schauen wie sich die Lage entwickelt. Es muss sich was ändern, es wird sich was ändern, der Motor wird dabei aber nicht mehr die 100% erreichen. Bei nicht wenigen fragwürdigen Entwicklungen bin ich sogar froh drum, dass es den Dämpfer gab. Es gibt genug Entwicklungen die schlicht überflüssig waren, z.B. Kreuzfahrten in der Arktis.
    Moin

  4. #684

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Dirk Wächter Beitrag anzeigen
    Trifft ein Influenza-Virus auf ein Corona-Virus. Sagt das Influenza-Virus: "Warum reden alle nur über dich? Ich habe 5x mehr Tote verursacht!" Antwortet das Corona-Virus: "Meine Marketing-Abteilung arbeitet einfach besser!"
    ...., fragt euch einfach mal, ob an diesem kleinen Witz nicht was Wahres dran ist.
    Dafür müsste ich erst Wissen wieviel Tote wir hätten wenn wir dem Coronavirus so frei Bahn gelassen hätten wie dem Grippevirus.
    Oder wieviel Grippetote wir weniger hätten wenn wir in der Grippesaison Abstandsregeln und Hygieneregeln einhalten würden ?


    Zitat Bezug auf die Nachricht von Narrenkoenig Beitrag anzeigen
    Das Problem seh ich in Letzterem. Jetzt einen schönen durchdachten Plan präsentieren, an dem dann aber jeder Landesfürst rumkrittelt und doch sein eigenes Ding durchzieht. Vertrauen baut man so nicht auf, der Bund hat aber gar keine andere Möglichkeit. Segen und Fluch des Föderalismus.
    Mag sein. Aber wenn ein ganzes Land runtergefahren wird sehe ich die Verantwortung nicht bei den Ländern, das ist für mich Bundesangelegenheit.

  5. #685

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...
    Thread-Eröffner

    Wo sind im Anbetracht solcher sich nun sichtbar häufenden Meldungen all jene aus den Anfangsdiskussionsrunden, die seinerzeit jeden
    noch so kleinen Coronakritikpups als "menschenverachtend" und "unverantwortlich" abgewatscht haben? Was ist nun aber mit jenen Menschenleben,
    die als "Kollateralschaden" (schlimmes Wort in diesem Zusammenhang) in die Statistik eingehen werden? Was sagen wir denen denn jetzt, die durch
    die Maßnahmen und nicht durch das Virus zu Schaden gekommen sind?

    Für mich wirkte das Ganze von Anfang an wie ein (gestattet mir bitte diese Bildgeschichte) reifes Getreidefeld, welches durch einen Schädling befallen
    war und das man vorsorglich komplett niedergebrannt hat, um das Korn zu retten und den Schädling zu erwischen.

    https://www.wochenblick.at/kollatera...plodieren/amp/

  6. #686
    Full-Member Avatar von hs
    Registriert seit
    01.07.2003
    Beiträge
    7.264

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Dirk Wächter Beitrag anzeigen
    ... die seinerzeit jeden noch so kleinen Coronakritikpups als "menschenverachtend" und "unverantwortlich" abgewatscht haben?
    Ich denke weiterhin dass beide Argumente berechtigt sind. Das Virus ist nicht aus der Welt, und hat bisweilen auch heftig gewütet, und die Schäden des Lockdowns sind in Gänze noch nicht begreifbar (und zwar weltweit).

    Die bittere Pille kommt IMO eh noch, der Druck auf die Sozialkassen aufgrund von Arbeitslosigkeit und/oder Insolvenzen. Und das Schwungrad wird auch nicht mehr so viel Fahrt aufnehmen wie vor Corona, was aber nicht nur von Nachteil ist. Als Bsp.: was wohl aus der Tourismusbranche wird? Inkl. der Infrastruktur wie z.B. Flughäfen. Das wird eine gewaltige Delle bekommen, die nicht wieder vollständig hochkommt. Andererseits finde ich diverse Entwicklungen wie Wochenendflüge völlig daneben, jedenfalls sollten die so teuer sein dass es keine Option mehr für jedermann ist. Ganz konkret: meine Tochter war 4 Tage in Alicante für 80€ hin und zurück. Rechnet sich auch für Studenten wenn man für lau wohnen kann. Sollte sich aber so nicht rechnen dürfen. Für mich wäre der 10 fache Preis kein KO-Kriterium, wohl aber die 4 Tage (viel zu viel Stress, viel zu wenig Zeit). Ich denke da sollte man auch wieder hinkommen.
    Moin

  7. #687
    Free-Member Avatar von sting_
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    2.781

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Geschickte Gastronomen beschwerten sich meistens nicht über Zwangsschließungen, sondern reduzierten Kosten durch Kurzarbeit, nutzten die Zeit für Renovierungen und machten mit Takeaway-/Zustellungs- Konzepten zumindest ein bisschen Umsatz und hielten Kunden bei Laune. Die Realisten wissen auch, dass sie ohne behördlicher Schließung ohnehin sehr wenig Umsatz gemacht hätten und sehen Unterstützungsleistungen wie Kurzarbeitsgeld im Grunde positiv, anstatt Hilfeleistungen vom Staat als zu wenig zu bezeichnen. Ähnlich bei geschlossenen Ladengeschäften, die übers Internet ihre Leistungen angeboten haben.

    Sehr hart trifft es natürlich jene, die im Umfeld von Veranstaltungen ihr Geld verdienen. Aber seien wir ehrlich, auch wenn es keine Verbote in diese Richtung gegeben hätte, wäre ohnehin das Publikum ausgeblieben. Die Regierenden für diese Verbote anzuprangern und für diese wirtschaftlichen Schäden zur Verantwortung zu ziehen, schießt meiner Meinung nach völlig an der Ursache vorbei. Die Ursache ist ganz einfach die Pandemie und ich behaupte sogar, dass jene Länder mit intelligenten und konsequenten Maßnahmen mit der Zeit auch wirtschaftlich den geringsten Schaden nehmen werden. Je schneller man eine geringe Infektionsrate im Land erreicht, desto früher kann man auch wieder den Veranstaltungsbereich stufenweise hochfahren.

    Zum Thema der Selbstmorde: Der Unterschied zwischen dem Freitod und dem Corona-Tod ist jedenfalls, dass man auf letzteres keinen eigenen Einfluss hat und man Bürger daher davor zu schützen hat.

  8. #688
    Full-Member Avatar von hs
    Registriert seit
    01.07.2003
    Beiträge
    7.264

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Zitat Bezug auf die Nachricht von sting_ Beitrag anzeigen
    Geschickte Gastronomen beschwerten sich meistens nicht über Zwangsschließungen, sondern reduzierten Kosten durch Kurzarbeit, nutzten die Zeit für Renovierungen und machten mit Takeaway-/Zustellungs- Konzepten zumindest ein bisschen Umsatz und hielten Kunden bei Laune.
    ... ja, aber, das bei Laune halten ist schwierig. Und für Renovierungen braucht es Cash. Blöd wenn man Schulden hat. Usw. Usf..


    Zitat Bezug auf die Nachricht von sting_ Beitrag anzeigen
    Die Realisten wissen auch, dass sie ohne behördlicher Schließung ohnehin sehr wenig Umsatz gemacht hätten und sehen Unterstützungsleistungen wie Kurzarbeitsgeld im Grunde positiv, anstatt Hilfeleistungen vom Staat als zu wenig zu bezeichnen.
    Richtig, aber was keiner weiß ist was man in 3 Monaten noch erwarten kann.


    Zitat Bezug auf die Nachricht von sting_ Beitrag anzeigen
    Sehr hart trifft es natürlich jene, die im Umfeld von Veranstaltungen ihr Geld verdienen. Aber seien wir ehrlich, auch wenn es keine Verbote in diese Richtung gegeben hätte, wäre ohnehin das Publikum ausgeblieben.
    Es trifft alle die an den Kontaktsperren leiden. Dies muss nicht nur wirtschaftlich sein. Nimm die Kinder die nicht mit Freuden spielen können, die Eltern die nun Home Schooling machen, die Alten die nicht besucht werden.

    Da gibt es doch gerade bei Facebook eine Beschwerde einer Musikerin an Politiker, die in diesem Satz wohl am besten zusammen gefasst ist.

    Alles klar, Miete und Essen - überschätzt.

    Zitat Bezug auf die Nachricht von sting_ Beitrag anzeigen
    Die Ursache ist ganz einfach die Pandemie und ich behaupte sogar, dass jene Länder mit intelligenten und konsequenten Maßnahmen mit der Zeit auch wirtschaftlich den geringsten Schaden nehmen werden.
    Hier sind wir einer Meinung, sofern man in der Lage ist dies auch mit Kontakten zu kombinieren.

    Zitat Bezug auf die Nachricht von sting_ Beitrag anzeigen
    Je schneller man eine geringe Infektionsrate im Land erreicht, desto früher kann man auch wieder den Veranstaltungsbereich stufenweise hochfahren.
    Da bin nur bedingt bei dir, im Grunde müssten Konzerte ebenfalls wie Restaurants alle Teilnehmer erfassen um eine weitere Verbreitung frühstmöglich zu erkennen. Ist bei der Anzahl aber schwierig. Schwachsinnig finde ich wie lange man auf Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich beharrt hat. Wenn die Kids von 5 Familien sich kontinuierlich zum Spielen treffen geht da doch davon keine erhöhte Gefahr aus. Die Kitas zu schließen hat sehr viele Arbeitnehmer vor große Probleme gestellt. Usw. Usf..


    Zitat Bezug auf die Nachricht von sting_ Beitrag anzeigen
    Zum Thema der Selbstmorde: Der Unterschied zwischen dem Freitod und dem Corona-Tod ist jedenfalls, dass man auf letzteres keinen eigenen Einfluss hat und man Bürger daher davor zu schützen hat.
    Auch da würde ich gerne mehr abwägen, z.B. die Mortalitätsrate mit einbeziehen. Und muss man die Ehefrauen und Kinder nicht auch schützen, wenn der Mann seinen Lagerkoller oder die wirtschaftlichen Sorgen an denen auslässt?
    Moin

  9. #689
    Full-Member Avatar von josch312
    Registriert seit
    15.11.2006
    Beiträge
    196

    Standard AW: Hier können wir uns über das Corona-Virus und Covid-19 unterhalten...

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Dirk Wächter Beitrag anzeigen
    Wo sind im Anbetracht solcher sich nun sichtbar häufenden Meldungen all jene aus den Anfangsdiskussionsrunden, die seinerzeit jeden
    noch so kleinen Coronakritikpups als "menschenverachtend" und "unverantwortlich" abgewatscht haben? Was ist nun aber mit jenen Menschenleben,
    die als "Kollateralschaden" (schlimmes Wort in diesem Zusammenhang) in die Statistik eingehen werden? Was sagen wir denen denn jetzt, die durch
    die Maßnahmen und nicht durch das Virus zu Schaden gekommen sind?

    Für mich wirkte das Ganze von Anfang an wie ein (gestattet mir bitte diese Bildgeschichte) reifes Getreidefeld, welches durch einen Schädling befallen
    war und das man vorsorglich komplett niedergebrannt hat, um das Korn zu retten und den Schädling zu erwischen.

    https://www.wochenblick.at/kollatera...plodieren/amp/
    Es sollte nicht darum gehen, jemanden "abzuwatschen", sondern vielmehr darum, auch mal die Sicht des Anderen einzunehmen und zu versuchen, seine Sicht der Dinge zu verstehen. In meinem Fall ist es so, dass meine Sicht auf diese ganze Pandemie-Debatte davon geprägt ist, dass ich Patienten mit schwerem Covid-19-Verlauf gesehen habe, dass ich mit miterlebt habe, wie die Lungenfunktion immer schlechter wurde und auch die Beatmungsmaschinen es bei den schweren Verläufen teilweise nicht mehr geschafft haben, für eine ausreichende Oxygenierung des Blutes zu sorgen, wie wir versucht haben, die Pat. mit einem Hubschrauber in ein Zentrum verlegt zu bekommen für eine Lungenersatztherapie (ECMO=extrakorporale Membranoxygenierung) und wo die meisten Pat., die dieser Therapie bedurften, letztlich doch gestorben sind, alleine, an Schläuchen angeschlossen, streng isoliert. Junge zuvor völlig gesunde Patienten, die plötzliche einen Herzinfarkt oder eine Lungenembolie oder einen Schlaganfall bekamen, weil das Virus auch die Gefäßinnenwände massiv schädigt... Dazu kommen die Bilder aus überfüllten Kliniken in Italien, Spanien oder auch New York, mit Ärzten am Rande des körperlichen Zusammenbruchs, mit verzweifelten Pat., die schwer erkrankt stundenlang auf einer Pritsche im Flur oder gar im RTW warten mußten, weil so viele Kranke gleichzeitig kamen. Weiter die Berichte über Kollegen, die durch ihre Arbeit am Patienten selbst infiziert wurden und von denen auch einige gestorben sind. Meine Angst, unbemerkt das Virus zu Hause bei meiner Frau oder meinen Kindern zu verbreiten, bevor klinische Zeichen einer Infektion überhaupt erkennbar sind... Viele, die diese Erfahrungen nicht haben und auch nicht haben können, können Sars-CoV-2 dramatisch unterschätzen. Nein, es ist keine Influenza und schon gar kein Schnupfen!!! Und ja, bei den meisten Infizierten verläuft die Infektion symptomarm und komplikationslos, aber wer weiß schon, wer zu welcher Gruppe gehören wird?

    Ich erkenne aber auch an, dass es eine andere Sicht der Dinge gibt. Dass Menschen und Betriebe wirtschaftlich in Not geraten sind durch die Lockdown-Maßnahmen. Menschen, die in Kurzarbeit geschickt wurden oder ganz arbeitslos wurden, die jetzt Zukunftsängste haben, nicht wissen, wie sie ihre Kinder oder Ehepartner versorgen können. Und die nicht wissen - wie wir alle übrigens - ob alle Maßnahmen, so wie sie verordnet wurden, gerechtfertigt waren. Dann gibt es auch die alten Menschen in den Altenheimen, die keinen Besuch empfangen durften, die das vielleicht noch nicht mal wegen einer Demenzerkrankung verstehen konnten, die darüber depressiv wurden. Auf der anderen Seite sind die Angehörigen von Senioren oder von Patienten im Krankenhaus, die nicht zu Besuch kommen durften, die keine frische Wäsche bringen konnten, die nicht helfen konnten, die Zeit im Krankenhaus zu vertreiben, die sich bei Tumorpatienten im Sterben nicht ausreichend verabschieden konnten... Das sind nur einige Beispiele für die gravierenden "Kollateralschäden", die diese Pandemie bzw. die daraus resultierenden Lockdown-Maßnahmen mit sich gebracht haben.

    Beide Sichtweisen sind berechtigt, keine Seite hat für sich alleine Recht. Wenn wir das anerkennen, dann wären wir schon ein ganzes Stück weiter. Ob alle Maßnahmen, die die Bundes- und die verschiedenen Landesregierungen getroffen haben, wirklich alle gerechtfertigt waren, wird man erst viel später beurteilen können. Diese ganze Pandemie muß gründlich wissenschaftlich-epidemiologisch aufgearbeitet werden und erst dann sollte man über diejenigen urteilen, die heute die Entscheidungen treffen müssen, ohne selbst vom Fach zu sein, ohne persönliche Erfahrungen mit einer solchen Pandemie zu haben (wer von uns hat denn die letzte Pandemie diesen Ausmaßes, z.B. die spanische Grippe von 1918-1920 selbst miterlebt? Eben!), und die dem Rat von Virologen folgen müssen, die selbst kaum Erfahrungen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-Cov-2 bzw. mit einer solchen weltweiten Pandemie haben.

    Um das Bild von Dirk aufzugreifen:
    Vielleicht wurde das reife Getreidefeld komplett niedergebrannt, was wegen des Schädlingsbefall vielleicht nicht hätte sein müssen, aber wer kann denn mit Sicherheit sagen, dass bei einem anderen Vorgehen der Schädling nicht das Nachbarfeld und dann das nächste und das übernächste Feld befallen hätte, vielleicht eine Hungersnot ausgelöst hätte? Wer hätte alles richtig machen können, wenn der Schädling doch eine neue Art ist, die noch kaum bekannt ist, zu der es kaum wissenschaftliche gesicherte Erkenntnisse gibt?

    Nachdenkliche Grüße,
    Johannes

    "Man sollte die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, daß die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte."

    (Curt Goetz)

Seite 69 von 69 ErsteErste ... 19596566676869

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •