Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Noch jemand aus dem Norden

  1. #1
    Free-Member
    Registriert seit
    04.10.2020
    Beiträge
    6

    Standard Noch jemand aus dem Norden
    Thread-Eröffner

    Moin moin,

    nachdem ich über eine Suchmaschine, auf der Suche nach Erfahrungen mit dem 135er Sigma in der Sportfotografie, auf einen Beitrag von Thomas Madel gestoßen bin, war ich so begeistert von diesem Forum, dass ich mich nun hier angemeldet habe

    Ich bin Julian, komme aus der Nähe von Hamburg und hatte bis vor kurzem nichts mit Canon am Hut. Da ich gern mehr Sport fotografieren möchte und meine bisherigen Kameras mir deutliche Grenzen gesetzt haben, habe ich mich ein wenig umgeschaut. Ein netter Händler aus Hamburg hatte mir dann eine 1DX2 mit 300er vermietet (die Kamera war ein Leasingrückläufer... Man, war die zerschraddelt). Damit ging schon einiges! Leider ist sie mir zu laut, da ich viel Voltigieren fotografiere (ganz grob beschrieben: Turnen auf einem galoppierenden Pferd) und sich die Pferde auf gar keinen Fall erschrecken dürfen.

    Hier mal ein Bild aus diesem Jahr, welches ich nicht mit der 1er aufgenommen habe, weil ich zu dicht dran war:



    Nach dem Turnier, auf dem ich dieses Bild gemacht habe, habe ich mir eine R6 mit 70-200 gekauft. Dann wurden alle weiteren Turniere und Meisterschaften abgesagt.

    Ich freue mich auf viele interessante Unterhaltungen und ganz besonders auf viele Bilder und Texte von Thomas Madel

    Viele Grüße
    Julian

  2. #2

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden

    Hi Julian,

    bei dem Einstand bin ich ja quasi gezwungen, dich hier zu begrüßen! Das mit dem Bild hat noch nicht geklappt, aber das wird sich sicher beheben lassen.

    Na dann zeig' mal Bilder vom Voltigieren. Ich kenne den Sport und habe auch schon Fotos gemacht, aber das war noch zu analogen Zeiten, da hatten wir hier im Ort ein Paar(?), welches zumindest in Baden-Württemberg zur Spitze zählte.

    Mit der R6 hast du für das Voltigieren sicher das richtige Gerät, da sie auch leise kann. Mit 1DX Modellen macht man selbst im Freien beim Dressurreiten fast schon zuviel Lärm.
    Grüße Thomas

    www.thomasmadel.de

  3. #3

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden

    Moin Julian
    auch von mir Wilkommen hier.
    Darf ich fragen von wo bei HH Du kommst? Wohne ebenfalls direkt vor den Toren ;-)

    Auf die Fotos bin ich schon gespannt.

    liebe Grüße
    Nici
    Alles hat 3 Seiten
    eine die Du siehst
    eine die ich sehe
    und eine die wir beide nicht sehen

  4. #4
    Free-Member
    Registriert seit
    04.10.2020
    Beiträge
    6

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden
    Thread-Eröffner

    Hallo Thomas,

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    bei dem Einstand bin ich ja quasi gezwungen, dich hier zu begrüßen!
    Ach quatsch Vielen Dank
    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Das mit dem Bild hat noch nicht geklappt, aber das wird sich sicher beheben lassen.
    Mist. In der Vorschau war das Bild da. Komisch. Ich probiere es gleich nochmal.
    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Ich kenne den Sport und habe auch schon Fotos gemacht, aber das war noch zu analogen Zeiten, da hatten wir hier im Ort ein Paar(?), welches zumindest in Baden-Württemberg zur Spitze zählte.
    In Baden-Württemberg kenne ich mich jetzt nicht so aus. Da fällt mir gerade nur die Voltigierabteilung des RFV Nordheim ein. Das Juniorteam ist letztes Jahr 4. bei der DJM in Krumke (Sachsen-Anhalt) geworden. Für diese Veranstaltung hatte ich die 1DX2 gemietet. 2018 waren sie Weltmeister und sie waren auch schon Europameister und deutscher Meister. Ich glaube nach der DJM 2019 hat sich das Juniorteam aufgelöst.

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Mit der R6 hast du für das Voltigieren sicher das richtige Gerät, da sie auch leise kann. Mit 1DX Modellen macht man selbst im Freien beim Dressurreiten fast schon zuviel Lärm.
    Leider sind viele Zuschauer und auch andere "Turnierfotografen" sehr rücksichtslos und bedenken nicht, dass sie mit dem Fotografieren stören könnten. Mit Geschichten über solche "Blödmänner und -frauen" könnte ich ganze Abende füllen. Das sind dann meistens Angehörige, die ihren Sohn, ihre Tochter "toll" fotografieren wollen. Gerade bei Landesmeisterschaften sind auch Leute, die einfach nur fotografieren wollen, ohne sich je mit dem Sport auseinandergesetzt zu haben. Das kann dann schnell gefährlich werden.
    Ich verzichte lieber auf ein Bild, bevor ich den Turnierbetrieb störe und spreche andere Fotografen auch darauf an, wenn sie stören. Das ist ja nicht böswillig. Viele denken nur leider nicht darüber nach. Mir fallen auch Fotografen der Lokalpresse häufig negativ auf. Diese wissen oft nicht, wie man sich verhalten sollte, um den Turnierbetrieb nicht zu stören. Voltigieren ist halt was völlig anderes als bspw. Handball... Die ausrichtenden Vereine sprechen sie aber auch meistens nicht darauf an. Warum weiß ich nicht. Vielleicht aus Angst, dass negativ über sie berichtet wird?
    Und es geht beim "schlechten Verhalten" nicht nur um das Fotografieren. Man darf sich wärend der Prüfungen (immer ein paar Minuten lang) auch nicht bewegen, nicht rumgehen und sich nicht laut unterhalten.

    Ich nehme bei nervösen Pferden dann den elektronischen Verschluss und den Rolling Shutter in Kauf. Die Sportler freuen sich auch über nicht 100%ige Bilder, solange das Pferd sich nicht durch mich ablenken lässt. Und die Streifen von der schlechten Beleuchtung in den meisten Reithallen sehe eh meist nur ich Mal sehen, wie es mit der R6 wird. Da bin ich sehr gespannt.

    Viele Grüße
    Julian

  5. #5
    Free-Member
    Registriert seit
    04.10.2020
    Beiträge
    6

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden
    Thread-Eröffner

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Lenkdrache Beitrag anzeigen
    Moin Julian
    auch von mir Wilkommen hier.
    Darf ich fragen von wo bei HH Du kommst? Wohne ebenfalls direkt vor den Toren ;-)

    Auf die Fotos bin ich schon gespannt.

    liebe Grüße
    Nici
    Hallo Nici,

    na klar darfst du Ich komme aus Lüneburg.

    Viele Grüße
    Julian

  6. #6
    Free-Member
    Registriert seit
    04.10.2020
    Beiträge
    6

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden
    Thread-Eröffner

    Ob ich es nun hinbekomme, das Bild hier einzustellen?


  7. #7

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden

    Huhu

    schönes Bild :-)
    Dann kann ich ja winken ;-)
    komme aus Geesthacht und wohne dicht an der Brücke
    Viel Spass mit der R6 - ich habe mir die R5 gegönnt und vor kurzem auch bekommen und bin sehr begeistert.

    Liebe Grüße

    Nici
    Alles hat 3 Seiten
    eine die Du siehst
    eine die ich sehe
    und eine die wir beide nicht sehen

  8. #8

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden

    Zitat Bezug auf die Nachricht von JulianS Beitrag anzeigen
    Leider sind viele Zuschauer und auch andere "Turnierfotografen" sehr rücksichtslos und bedenken nicht, dass sie mit dem Fotografieren stören könnten. Mit Geschichten über solche "Blödmänner und -frauen" könnte ich ganze Abende füllen.
    Das ist leider kein Alleinstellungsmerkmal des Pferdesports. Rücksichtslose und dumme Menschen gibt es überall. Da habe ich auch schon die tollsten Sachen gesehen, vom Hobbyfotografen, der an der Außenseite eine schnellen Kurve eine Rallye fotografieren wollte, genau dort, wo jedes abfliegende Auto einschlagen würde. Oder den Videofilmer, welcher sich mit einen Dreibeinstativ auf die Strecke unsere Citylaufs (10 km Lauf durch die Stadt mit 400 Teilnehmern) innerhalb der abgesperrten Strecke aufgestellt hat, obwohl es dort beim Start auch ohne ihn schon extrem eng ist. Die Liste könnte man endlos weiterführen...

    Andererseits gibt es aber auch übersensible Sportler und/oder Trainer, Betreuer und Angehörige dieser Akteure. Unlängst fühlte sich eine Tennisspielerin vom Kamerageräusch gestört, obwohl ich auf einer Mauer hinter ihr, in 1,5 Meter Höhe gestanden bin und nur ihre Gegnerin fotografiert habe. Die Geräusche gab es also nur bei Schlägen ihrer Gegnerin. Außerdem wurde auf den Plätzen links und rechts natürlich auch Tennis gespielt, wodurch eh schon eine ziemliche Geräuschkulisse vorhanden war. Ein besonderes Highlight meiner "Karriere" war ein Vereinsvertreter eines Fußballvereins, welcher an mich herangetreten ist, um mir zu sagen, welche Werbebanden auf den Fotos zu sehen sein sollten und dass ich darauf achten soll, nur Fotos zu verwenden, auf denen der Trikotsponsort gut zu erkennen ist. Er hat sich dann auch noch damit gebrüstet, dass er schon eine Fotografer von der Anlage gejagt hat, wenn sie seinen Anweisungen nicht folge leisten...

    Ich versuche generell, meinen "Job" so dezent und so gut wie möglich zu machen und bin in vielen Jahren nie wirklich angeeckt. Im Gegenteil, wenn ich am Wochenende zu den Veranstaltungen gehe, werde ich von den Spieler und Funktionären wohlwollend zur Kenntnis genommen und sehr oft auch persönlich begrüßt, vor Corona meist auch freundschaftlich per Handschlag. Da ich schon seit über 30 Jahren Sportfotos für unsere Lokalzeitung mache, (ich habe mit 19 Jahren damit begonnen) bin ich außer bei neuen Veranstaltungern überall bekannt.


    Dein Bild gefällt mir übrigens ganz gut! Dieser Sport ist nicht einfach zu fotografieren, insbesondere dann, wenn man Pferd und Akteur gut in Szene setzen möchte. Außerdem sind Reithallen sehr oft ziemlich düstere Schuppen, in denen man ohne die heutigen Möglichkeiten in Sachen High-ISO verloren hätte.
    Grüße Thomas

    www.thomasmadel.de

  9. #9
    Free-Member
    Registriert seit
    04.10.2020
    Beiträge
    6

    Standard AW: Noch jemand aus dem Norden
    Thread-Eröffner

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Das ist leider kein Alleinstellungsmerkmal des Pferdesports. Rücksichtslose und dumme Menschen gibt es überall. Da habe ich auch schon die tollsten Sachen gesehen, vom Hobbyfotografen, der an der Außenseite eine schnellen Kurve eine Rallye fotografieren wollte, genau dort, wo jedes abfliegende Auto einschlagen würde. Oder den Videofilmer, welcher sich mit einen Dreibeinstativ auf die Strecke unsere Citylaufs (10 km Lauf durch die Stadt mit 400 Teilnehmern) innerhalb der abgesperrten Strecke aufgestellt hat, obwohl es dort beim Start auch ohne ihn schon extrem eng ist. Die Liste könnte man endlos weiterführen...
    Dann will ich auch noch mal kurz
    Ein Mann kommt mit mehreren Kameras zu einem sehr kleinen Voltigier-Turnier (anfang 2019, etwa 30 Zuschauer). Ich stehe mit meinem Einbein in einer Ecke hinter einem Richtertisch. In einer Pause kommt der Typ zu mir und fragt mich Sachen zu meiner Ausrüstung, schwärmt von Seiner und will unbedingt, dass ich mal durch einen seinen Sucher gucke. Dann erzählt er von irgendwelchen Youtubern... Pause ist vorbei. Er setzt sich in die erste Reihe von den aufgestellten Bänken. Neben ihm mehrere andere Zuschauer. Als die nächste Prüfung losgeht fuchtelt er wild mit seinen Kameras rum, bis er sich für eine entschieden hat und verfolgt das im Kreis galloppierende Pferd so raumeinnehmend, dass er mit seinem Ellenbogen mehrmals (!) seinen Sitznachbarn trifft. Da zu diesem Zeitpunkt nur die Pflichtübungen geturnt wurden und das von eher Leistungsschwachen Sportler*innen, wurde ihm scheinbar schnell langweilig, weil er dann wärend der Prüfung (bei der sich die Zuschauer ruhig verhalten müssen) aufgestanden und gegangen ist. In der Mittagspause war er immer noch da (draußen) und wollte meiner Frau und mir wieder ein Gespräch aufdrängen. Da wir allerdings hunger hatten, sind wir erstmal zum Verpflegungszelt gegangen. Dort haben wir zufällig erfahren, dass er aufgrund seines Verhaltens schon Gesprächsthema bei einigen Sportlern und Angehörigen war und er zu keinem Team dazugehört (was ich vermutet hatte). Der Typ ist dann wärend der Mittagspause verschwunden. Wäre er das nicht, hätte der Veranstalter wahrscheinlich von seinem Hausrecht gebrauch gemacht.


    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Andererseits gibt es aber auch übersensible Sportler und/oder Trainer, Betreuer und Angehörige dieser Akteure. Unlängst fühlte sich eine Tennisspielerin vom Kamerageräusch gestört, obwohl ich auf einer Mauer hinter ihr, in 1,5 Meter Höhe gestanden bin und nur ihre Gegnerin fotografiert habe. Die Geräusche gab es also nur bei Schlägen ihrer Gegnerin. Außerdem wurde auf den Plätzen links und rechts natürlich auch Tennis gespielt, wodurch eh schon eine ziemliche Geräuschkulisse vorhanden war. Ein besonderes Highlight meiner "Karriere" war ein Vereinsvertreter eines Fußballvereins, welcher an mich herangetreten ist, um mir zu sagen, welche Werbebanden auf den Fotos zu sehen sein sollten und dass ich darauf achten soll, nur Fotos zu verwenden, auf denen der Trikotsponsort gut zu erkennen ist. Er hat sich dann auch noch damit gebrüstet, dass er schon eine Fotografer von der Anlage gejagt hat, wenn sie seinen Anweisungen nicht folge leisten...
    Oh ja... sensible Sportler und Angehörige kenne ich auch. Wurde schon häufiger darum gebeten bestimmte Teams oder einzelne Sportler nicht zu fotografieren, weil das Fotografieren angeblich stört. Da der Wettkampf für die Sportler ist, halte ich mich auch immer an deren Bitten.
    So spezielle Vereinsvertreter hatte ich allerdings noch nicht. Habe mit der (Hobby-) Sportfotografie aber auch erst 2018 angefangen

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Ich versuche generell, meinen "Job" so dezent und so gut wie möglich zu machen und bin in vielen Jahren nie wirklich angeeckt. Im Gegenteil, wenn ich am Wochenende zu den Veranstaltungen gehe, werde ich von den Spieler und Funktionären wohlwollend zur Kenntnis genommen und sehr oft auch persönlich begrüßt, vor Corona meist auch freundschaftlich per Handschlag. Da ich schon seit über 30 Jahren Sportfotos für unsere Lokalzeitung mache, (ich habe mit 19 Jahren damit begonnen) bin ich außer bei neuen Veranstaltungern überall bekannt.
    Das habe ich auch schon in deinen Posts in der Rubrik "Sportfotografie" gelesen Leider bleiben häufig die "Kollegen", die anecken, in Erinnerung und Neue haben es dadurch extrem schwer reinzukommen / akzeptiert zu werden. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Thomas Madel Beitrag anzeigen
    Dein Bild gefällt mir übrigens ganz gut! Dieser Sport ist nicht einfach zu fotografieren, insbesondere dann, wenn man Pferd und Akteur gut in Szene setzen möchte. Außerdem sind Reithallen sehr oft ziemlich düstere Schuppen, in denen man ohne die heutigen Möglichkeiten in Sachen High-ISO verloren hätte.
    Danke! Das freut mich Ich werde demnächst auch mal was bei "Sportfotografie" reinstellen.
    Ja, high-ISO ist schon sehr wichtig. ISO 12800 ist (bei mir) nicht selten. Und wenn dann auch noch unterschiedliche Leuchtstoffröhren dazukommen und draußen die Wolken über die Dachfenster ziehen und die Beleuchtung dadurch um drei Lichtwerte schwankt wird es für mich nicht leichter.
    Da brauche ich noch viel mehr Übung und Erfahrung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •